Gegen Rechts

was-wir-wollen-gegen-rechtsAntifaschismus – Unser Kampf gegen Rechts und für Demokratie
Wir Jusos kämpfen gegen Nationalismus, Antisemitismus und Rassismus. Wir setzen uns ein für Demokratie und eine offene Gesellschaft.

Wir setzen uns für ein NPD-Verbot ein! Als Partei und als Financier ist die NPD immer noch der wichtigste Pfeiler in der rechten Szene und bietet gewaltbereiten Rechtsextremen eine organisatorische Plattform. Doch Verbote alleine reichen im Kampf gegen Rechts nicht aus. Vor Ort engagieren wir uns in Bündnissen gegen Rechts und in demokratischen Initiativen.  Wir wollen die Förderung dieser unabhängigen, antifaschistischen Initiativen und Projekten langfristig sicherstellen und fordern daher entsprechende finanzielle Mittel – unabhängig von jeglichen Klauseln und Bekenntnissen.

Wir stellen uns entschlossen Rechtspopulismus entgegen! Er steht mit seinem Sexismus, Antisemitismus und Rassismus für ein autoritäres Gesellschaftsmodell, das wir ablehnen. Wir Jusos kämpfen für eine Gesellschaft, in der Ausländerfeindlichkeit keinen Platz hat und in der alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft mit Respekt und Wertschätzung behandelt werden. Wir treten dafür ein, dass niemand aufgrund seiner ethnischen und kulturellen Herkunft, seines Glaubens oder seiner sexuellen Orientierung verurteilt oder diskriminiert wird. Pegida, AfD und identitäre Bewegung dürfen nicht verharmlost werden, sondern werden von uns kritisch thematisiert.

Wir engagieren uns auch für Inklusion, also dafür, dass Menschen mit Behinderung frei von Diskriminierung in den gesellschaftlichen Alltag eingebunden werden und gleichberechtigten Zugang zur Gesellschaft erhalten.
Zum Kampf gegen Rechts gehört auch die Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte. Wir Jusos sind stolz darauf, dass Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in der Vergangenheit gegen die Nazis aufgestanden sind und nach der Zeit des Nationalsozialismus mitgeholfen haben, ein demokratisches Deutschland wiederaufzubauen. Wir stehen zu der Verantwortung, die sich aus der Geschichte ergibt, und engagieren uns für Frieden und Verständigung unter den Völkern der Welt.

Dazu gehört auch das klare Bekenntnis zu Aufklärung über und Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus in schulischer und außerschulischer Bildungsarbeit. Ein Relativieren der nationalsozialistischen Verbrechen dulden wir ebenso wenig wie dumpfe Parolen oder populistische Hetze gegen Minderheiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.