Aus dem KVPresse & News

Pech und Freude im Norden

Fußballturnier der Jusos in Volmerdingsen durch Fußbruch überschattet

Bad Oeynhausen. David Dankensmeyer steht konzentriert am Siebenmeterpunkt. Schnell nimmt er Anlauf und tritt mit voller Wucht gegen den Ball. Treffer! Der Torwart hat keine Chance. Das Team „Realschule Nord“ um Elfmeterschütze David reißt die Hände in die Höhe und feiert den Sieg. Die Hobby- Fußballer belegen beim Fußballturnier der Jusos und SPD Bad Oeynhausen in Kooperation mit dem TUS Volmerdingsen den ersten Platz.

„Das Turnier soll zur Inklusion dienen“, erzählt Jens Vogel von den Jusos und verweist dabei auf die beiden Mannschaften, die der Wittekindshof stellt. „Es ist einfach großartig, dass die Resonanz bei den Turnierteilnehmern so positiv ist“, sagt er. Denn bis vor wenigen Wochen stand das Turnier noch auf der Kippe. „Wir wollten uns erst einmal in den Landtagswahlkampf reinhängen“, fügt Vogel hinzu. Nachdem dieser erfolgreich gemeistert wurde, konnte die Organisation durchstarten. Kooperiert wird dabei mit dem TUS Volmerdingsen.

Spannend ging es auch während des Turniers zu. Das Finale konnte erst im Elfmeterschießen für das Team „Realschule Nord“ entschieden werden, den zweiten Platz belegte Meyer’s Soccer Team aus Bünde. Leider verlor die Auswahl der Jusos des Kreises Minden-Lübbecke im Spiel um Platz drei gegen das Team der Partei „Die Partei“. „Das ist schade, aber der Spaß soll ja im Vordergrund stehen“, sagt Jens Vogel.

Ein Wermutstropfen blieb jedoch bei den Verantwortlichen: Lukas Weber vom Team „Realschule Nord“ zog sich in den Vorrundenspielen einen doppelten Bruch oberhalb des Fußknöchels zu und wurde mit notärztlicher Betreuung ins Krankenhaus eingeliefert. „Auf diesem Weg wünschen wir Lukas gute Besserung“, sagt Dieter Hinzmann, Betreuer der Mannschaft. Auch im nächsten Jahr soll das Turnier wiederholt werden, dann aber hoffentlich ohne Verletzungen und mit Lukas Weber.

Ergänzung Jusos: Von uns die besten Genesungswünsche an Lukas Weber

Fotoslidehow vom Turnier:

NW vom 30.05.2012 – Artikel und Artikel-Foto von JOHANNES WÖPKEMEIER