Aus dem KVPresse & News

Razzia ist reine Symptom-Bekämpfung

Zu der Razzia gegen die “Videofilm” – Streamingplattform “kino.to” erklärt der medienpolitische Sprecher und stellv. Vorsitzende der Mühlenkreis-Jusos Jens Vogel:

Gerd Altmann / pixelio.de
Gerd Altmann / pixelio.de

“Das  Urheberrecht ist ein wichtiges Gut welches es zu schützen gilt, da davon das Überleben von Medienunternehmen, Künstler und anderer Kreativer  gesichert wird. Während sich die Medienlandschaft weiterentwickelt hat und neue Verbreitungswege geschaffen wurden, ist das digitale Zeitalter am Urheberrecht vorbeigegangen.

Weder die Politik noch die Contentanbieter und Verwertungsunternehmen haben Anstrengungen unternommen, um das Urheberrecht an das digitale Zeitalter anzupassen. Mit der Razzia, die nach Medienmeldungen auch in Minden stattgefunden hat, werden nur die Symptome dieser falschen Politik bekämpft und  kann man davon ausgehen, dass in den kommenden Monaten ähnliche Angebote geschaffen werden,  deren Betreiber aber außerhalb der deutschen Gerichtsbarkeit agieren.

Die Contentindustrie und die Verwertungsgesellschaften sind nun gefordert, eigene legale Streamingangebote zu schaffen , denn die Nachfrage nach so einen Angebot ist da, dies haben die Betreiber mit kino.to bewiesen. Apple hat mit seinen itunes-Store bewiesen, dass man mit einen entsprechenden Angebot viele Kunden für ein legales Angebot gewinnen und entsprechende Einnahmen generieren kann.

Allerdings ist nun auch die Politik gefordert das Urheberrecht dem digitalen Zeitalter anzupassen, dabei müssen die Interessen der Künstler/Contentanbieter und die Interessen der Kunden in Einklang gebracht werden. In der Enquete-Kommission “Internet und digitale Gesellschaft” des Deutschen Bundestages hat man sich diesem Thema endlich angenommen und versucht dort eine  faire Lösung für die Künstler, Contentanbietern und Kunden zu erarbeiten.

Die Contentanbieter und Verwertungsgesellschaften müssen aber auch bereit sein sich einen Paradigmenwechsel zu unterziehen und sich neuen Lizenz- und Verbreitungsmodellen zu stellen, denn nur so können sie Kunden gewinnen und diese sind auch bereit für ein gutes On-Demand-Angebot zu bezahlen. “