Aus dem Landesverband

Klare Zusagen auf Bundesebene für gute Ausbildung sind unverzichtbar!

Veröffentlicht

Zum Absinken der Zahl der Ausbildungsplätze in NRW erklärt Veith Lemmen, Landesvorsitzender der NRW Jusos:

„Oh du wunderschönes Jobwunderland! So viele Menschen wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik sind in Lohn und Brot (ob dieser alte Ausdruck angesichts von Millionen AufstockerInnen überhaupt noch zutrifft, ist mehr als fraglich). Wir sind angeblich die Insel der Glückseligen, wenn man die Jugendarbeitslosigkeit betrachtet. Vor allem in Süd- und Osteuropa ist hier tatsächlich dringender gemeinsamer Handlungsbedarf. Da wird gerne mal über den Export unserers „einzigartigen Ausbildungsmodells“ philosophiert.

Und dann das: 6300 Junge Menschen in NRW bleiben in diesem Jahr ohne Ausbildungsplatz. Dazu kommen noch viele weitere, die in unbezahlten Maßnahmen, so genannten „Warteschleifen“ hängen. Für jede und jeden dieser jungen Menschen ist das Jobwunderland ein Hohn. Reflexartig kommen die Bekundungen der ArbeitgeberInnenverbände: „Der Ausbildungsgrad ist beständig hoch“ und „Wir können nur nach Bedarf, nicht auf Vorrat ausbilden.“ Gerade bei letzterem kratze ich mich am Kopf und denke: Hm, war da nicht mal dieser Fachkräftemangel, für den wir händeringend nach Lösungen gesucht haben? Wie lässt sich das mit 6300 Jugendlichen, die in NRW in die Röhre gucken, vereinbaren?

Und wenn die Ausbildung selbst in angeblichen Wachstumszeiten sinkt, wird eins klarer denn je:Wir brauchen endlich eine echte Ausbildungsplatzgarantie, die jeder und jedem Jugendlichen die Chance auf eine gute Ausbildung sichert! Zudem brauchen wir eine Mindestausbildungsvergütung, eine garantierte fachliche, statt fachfremde Ausbildung, eine Ausbildungsplatzumlage und die Übernahmegarantie. Dies ist seit langer Zeit Juso-Beschlusslage, vieles davon findet sich im Koalitionsvertrag in Nordrhein-Westfalen und dem Regierungsprogramm der SPD auf Bundesebene wieder. Die Zahlen zeigen, dass wir richtig liegen. Ein Anstoß dazu könnte von Bundesebene, mit einem neuen Ausbildungspakt, ausgehen. Wir NRW Jusos werden ganz genau hinschauen, ob die Probleme auf dem Ausbildungsmarkt in den Koalitionsverhandlungen angekommen sind und Lösungen wie die Ausbildungsplatzgarantie auch schriftlich fixiert werden. Mit Lippenbekenntnissen allein wird es nicht besser und damit werden wir uns nicht zufrieden geben!“