Skandal-Minister Reul muss zurücktreten!

Veröffentlicht Veröffentlicht in Aus dem Landesverband, Aus Region, Land & Bund

NRW Jusos fordern Laschet zum Handeln auf Wie das Nachrichtenmagazin ‚Der Spiegel‘ in seiner aktuellen Ausgabe berichtete, benutzte NRW-Innenminister Herbert Reul bewusst Fake-News, im Zusammenhang mit dem tödlich verunglückten Journalisten im Hambacher Wald. Reul behauptete, die Aktivister*innen hätten nach dem tragischen Umfall den Schmähgesang „Scheiß drauf, Räumung ist nur einmal im Jahr!“ angestimmt. Die NRW Jusos fordern nun den Rücktritt des Innenministers. Dazu erklärt Jessica Rosenthal, Vorsitzende der NRW Jusos: „Die Talfahrt von Laschets-Lügenkabinett geht weiter und trägt dazu bei, dass die Menschen ihren […]

Dem Antikapitalismus eine Heimat geben

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Ein aktueller Blog von Micha Heitkamp Jannes hat in seinem Text gestern die Demonstrationen am Hambacher Forst als neue soziale Bewegung dargestellt, die die SPD erkennen lassen sollte, dass die ökologische Frage auch die soziale Frage sei. Unrecht hat er grundsätzlich nicht. So ganz stehen lassen will ich seinen Text aber auch nicht. Eine Antwort darauf.

Was der Hambacher Forst für die SPD bedeutet

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Ein aktueller Blog von Jannes Tilicke Als ich vor einigen Wochen den Hambacher Forst besucht und mich dort mit Aktivist*innen, Polizeikräften und Journalist*innen unterhalten habe, bin ich auf eine emotional aufgeladene Situation getroffen. Es ging dort schon lange nicht mehr um „ein paar Bäume“ – auch wenn ich bezweifle, dass es darum je gegangen ist – sondern um die Frage: Darf ein öffentlicher Wald dem Privatgewinn von RWE weichen? Oder: Wessen Welt ist die Welt?

„Rechtsruck in der Union – Merkel ohne Unterstützung in den eigenen Reihen“

Veröffentlicht Veröffentlicht in Aktuelles, Aus der Region, Aus Region, Land & Bund

Zur Wahl von Ralph Brinkhaus als Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion erklärt Micha Heitkamp, Vorsitzender der Jusos OWL: „Ralph Brinkhaus hat als Vorsitzender der OWL-CDU diese auf eine rechte Anti-Merkel-Linie gebracht (siehe). Wie er so als ‚Brückenbauer‘ auftreten will, bleibt abzuwarten. Seine Wahl ist ein weiteres Zeichen, dass Merkel in den eigenen Reihen kaum noch Unterstützung hat. Gerade das unwürdige Benehmen von Innenminister Seehofer erfordert eine durchsetzungsfähige Kanzlerin. Wenn in der Union die Hardliner das Ruder übernehmen, wird die Weiterführung der Großen […]

JUSO-HOCHSCHULGRUPPEN NRW: „DAS BAFÖG WIRD SEINEM NAMEN NICHT GERECHT!“

Veröffentlicht Veröffentlicht in Aktuelles, Aus dem Landesverband, Aus Region, Land & Bund

Die Juso-Hochschulgruppen NRW schließen sich der Kritik der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) der Studierendenwerke NRW an der aktuellen Ausgestaltung des Bundesausbildungsförderungsges (BAföG) an. Die ersten Auszüge aus der Jahresbilanz der Arbeitsgemeinschaft zeigen, dass sich an der Lage der Studierenden in den vergangenen Jahren kaum etwas geändert hat und der Reformbedarf immer dringender wird.

Ausbildungsstart: Jusos fordern Westfalen-weite Einführung von Azubi-Tickets

Veröffentlicht Veröffentlicht in Aktuelles, Aus dem KV, Presse & News

Schwarz-gelbe NRW-Landesregierung versage bei der Entlastung von Auszubildenden Für viele Auszubildenden in der Region beginnt gerade (Anfang August oder Anfang September) der Start ins Berufsleben. Doch während Studierende mit ihrem Semesterticket im ganzen Bundesland unbegrenzt Bus & Bahn fahren können, müssen Azubis teure Nahverkehrstickets kaufen, um zur Arbeit oder zur Schule zu fahren. „Als Jusos fordern wir seit Jahren ein NRW-weites Azubi-Ticket, das mit dem Semesterticket für Studis vergleichbar ist. Aber seit ihrem Regierungsbeginn blockiert die schwarz-gelbe Landesregierung“, sagt Julia […]

Foto: pixabay.com

Dem Rechtspopulismus entgegenstellen: Interview mit Jannes Tilicke

Veröffentlicht Veröffentlicht in Aktuelles, Aus dem KV

Unser Vorsitzender Jannes hat mit dem neuen Chefredakteur des Mindener Tageblatts Benjamin Piel über den Rechtsruck in der Gesellschaft gesprochen und darüber, dass er sich einen kritischen Journalismus wünschen würde, der sich mehr mit sozialen Fragen beschäftigt, statt wochenlang rund hundert Geflüchtete an der deutsch-österreichischen Grenze als wichtigstens Politikthema zu diskutieren. MT vom 01.08.2018 (Foto: pixabay.com)

Mühlenkreis-Jusos auf Spuren der Geschichte

Veröffentlicht Veröffentlicht in Aktuelles, Aus dem KV

Manchmal muss Geschichte mit der Spitzhacke und dem Spaten erarbeitet werden. Am Samstag fand eine Exkursion der Jusos Minden-Lübbecke zur Wewelsburg in Büren statt. Museumspädagoge Norbert Ellermann erklärte in einer spannenden Führung die unschöne Vergangenheit des SS Schlosses und zeigte, wie aktive Aufarbeitung und Gedächtniskultur aussehen kann. Am Ende konnten wir selbst einen kleinen Beitrag leisten, indem wir mit Norbert die Ausgrabung an einem verschütteten Schießstand der SS fortsetzten.

LANDESPARTEITAG DER NRWSPD: GROSSER ERFOLG FÜR JUSOS

Veröffentlicht Veröffentlicht in Aus dem Landesverband, Aus Region, Land & Bund

Zum Abschluss des Landesparteitags der NRWSPD erklärt der Vorsitzende der NRW Jusos, Frederick Cordes: „‘Auf nach vorne!‘ Das war nicht nur das Motto des Parteitages, sondern ist auch das tatsächliche Signal, welches an diesem Samstag aus dem Bochumer Ruhrkongress herausgeht. Die Partei hat mit Sebastian Hartmann und Nadja Lüders ein neues Führungsduo gewählt, welches diesen Aufbruch verkörpern kann. Darüber hinaus sind fünf KandidatInnen des Juso-Landesverbandes in den NRWSPD-Landesvorstand gewählt worden, welche den Parteierneuerungsprozess aus jungsozialistischer Perspektive vorantreiben werden. Ich freue […]

“Der Vorstoß der Jungen Union ist zynisch!”

Veröffentlicht Veröffentlicht in Aktuelles, Aus dem KV

Die Jusos Minden-Lübbecke sind irritiert entsetzt über den Vorschlag der Jungen Union, als “Anreiz” für eine gute medizinische Versorgung im ländlichen Raum, die Gehälter der Chef- und Oberärzte zu erhöhen. Der Juso-Vorsitzende Jannes Tilicke erklärt dazu: “In den vergangenen Jahren ist die finanzielle Sanierung der Mühlenkreiskliniken vor allem auf dem Rücken der Beschäftigten geschehen. Ein solcher Vorstoß muss für die geradezu zynisch wirken.”